2-play-on-earth


ZURÜCK ZUM HAUPTMENÜ

--- News und Berichte ---

 

Nr.VIII: Indien, Nepal

07.12.2008 bis 06.05.2009

 

 

23.05.2009, Fairbanks (USA - Alaska): Von Agra ist es nur noch eine kurze Fahrt von drei Tagen, bis wir Delhi erreichen. Es ist heiß und die "Luft" in der Großstadt ist so schlecht, dass man sie beinahe schneiden kann. Wir kommen bei "Couchsurfern" unter (www.couchsurfing.org), Kartons für die Räder sind schnell besorgt, wir bekommen unsere deponierten warmen Sachen (Fleece, Schlafsäcke, Handschuhe, Zelt,...) geliefert, packen, genießen noch ein letztes Mal das gute indische Essen und fliegen am 06. Mai ab in Richtung Alaska...

 

   

 

Die Temperatur ist knapp über null und es nieselt, als wir in Anchorage aus dem Flugzeug klettern und von unseren Freunden Elke, Roy und ihren Kindern Maya und Anika begrüßt werden. Doch bereits nach der ersten "Nacht" (es bleibt hier mittlerweile so gut wie rund um die Uhr hell :-) ist der Himmel strahlend blau, es hat angenehme 10 bis 15 Grad und ist einfach herrlich! Schnell ist das schweißtreibende Klima Indiens vergessen und wir stürzen uns in die letzten Vorbereitungen, um aufzubrechen. Räder zusammenbasteln, Bären(pfeffer)spray und eine Signalpistole (zur Bärenabwehr) kaufen und wir leisten uns einen Nur-einen-Kilo-leichten Bären-Elektrozaun, den wir nachts um unser Zelt aufstellen werden. Noch zu gut haben wir die Nächte unserer letzten Alaska-Kanada-Reise vor sechs Jahren in Erinnerung, in denen wir (v.a. Valeska) wegen der Bären manchmal kaum ein Auge zugetan haben (siehe www.philipp-schaudy.net). Das soll diesmal anders sein! Nach ein paar angenehmen Tagen in Anchorage rollen wir los. Klare kühle Luft, die Birken und Weiden treiben gerade aus, der letzte Schnee schmilzt und die ersten Blumen recken sich gegen die Sonne - es riecht nach Frühling im Norden! Zusehends nimmt der Verkehr ab und gemütlich strampeln wir am breiten Seitenstreifen nach Norden und kommen nach Talkeetna, wo wir Ralf besuchen (www.warmshowers.org) und IN seinem Fahrradshop "WE CYCLE" übernachten! Er ist ein absoluter Fahrradfreak und beherbergt außer uns noch Karin und Marten, die aus Holland auf Radtour sind und ebenfalls am Weg nach Südamerika (siehe getroffene Radler). Bereits in Talkeetna erhaschen wir phantastische Blicke auf den Denali (Mt. McKinley) und die gesamte Alaska Range. Danach sind grandiose Zeltplätze an Flüssen und Seen mit tollem Panoramablick Lohn für die anstrengenden Höhenmeter und den Gegenwind beim Radeln. Nachts fallen die Temperaturen noch gut unter null, tagsüber ist es sonnig und angenehm warm. Karin und Marten treffen wir am Weg ständig wieder und campen einige Male gemeinsam. Wir wollen für ein paar Tage in den Denali Nationalpark fahren. Autos sind nicht erlaubt, dafür rollen dort in der Saison alle halben Stunden Shuttle-Busse mit tausenden Touristen auf der Schotterstrasse hin und her. Campen ist nur auf den wenigen Campingplätzen erlaubt und man muss oft Tage am Eingang warten, bis man einen Zeltplatz bekommt. Aber: wir sind für all den Trubel eine Woche zu früh dran. Die Campingplätze sind noch geschlossen, die Busse noch nicht in Betrieb genommen. Die einzige Möglichkeit in den Park zu kommen ist mit dem Fahrrad! Wir organisieren uns eine "Backcountry Permit", die uns erlaubt überall zu zelten (wenn die Saison los geht ist das nicht mehr erlaubt), und fahren los. Nach wenigen Kilometern ist "das Aus" für Autos und wir sind alleine im Park! Herrlich, phantastisch, grandios! Das Wetter ist bombig und wir sehen Grizzlys, Elche, jede Menge Rentiere, unzählige Hasen und Schneehühner, Gebirgsschafe, Greifvögel und Erdhörnchen. Die Strasse windet sich durch die Täler und über Pässe und die Aussicht auf die Berge ist wunderschön! Abends verabreden wir uns meist mit Karin und Marten, und die beiden sind froh bei der großen Bärendichte im Park innerhalb unseres Bärenzauns zu stehen. Nach einigen Tagen sind wir zurück am Highway und strampeln in zwei Tagen über etliche (steile!) Hügel nach Fairbanks, wo wir in Heidi und Davids Hütte einziehen, ein paar Tage Pause machen und warten, dass unsere Freunde vom Urlaub zurück kommen...

 

   

 

  

 

 

 

   

 

   

 


 

30.04.2009, Agra (Indien): Valeska fängt sich eine böse Magenverstimmung und wir schauen bei „Doktor Larifari“ (ein Tipp unseres Hoteliers) vorbei. Nach einem Stuhltest werden unzählige Pillen verschrieben und versichert "jetzt wird alles wieder gut". Nach Philipps Pune-Ärzte-Rallye (die außer einem Aufschwung in der indischen Pharmaindustrie nicht viel gebracht hat) stehen wir den indischen Ärzten äußerst skeptisch gegenüber und wir kommunizieren parallel mit einer befreundeten Ärztin in Österreich. "Doktor Larifari" hat Valeska neben harmlosen Darmflora-aufbauenden Mitteln drei (!) Antibiotika und ein Mittel gegen Schizophrenie (!?!) verschrieben. Seiner Meinung nach hat sie Amöben. Laut Befund und österreichischer Ärztin allerdings nicht. Es sind Coli-Bakterien von denen man (laut Befund) gar nicht sagen kann welche es sind – und die könnten nämlich auch ohne Medikamente wieder verschwinden. Valeska nimmt nur eines der Antibiotika, dem Arzt wird kein weiterer Besuch abgestattet, und nach einer Woche in Udaipur können wir wieder weiterradeln. Wir rollen ostwärts nach Chittorgarh, einer kleinen Stadt mit großer Burganlage, dann nordwärts nach Pushkar, einem hinduistischen Pilgerort und beliebtem Rucksacktouristen-Ziel. Danach kommen wir nach Jaipur, wo wir für zwei Tage stoppen. Eine wunderschöne Stadt, mit engen Bazaren, einem imposanten Palast und einer hübschen Altstadt ("Die Rote Stadt"). In Rajasthan fahren wir durch Halbwüste, wo die Temperaturen tagsüber auf über 45 Grad klettern und es fürchterlich windig und staubig ist. Die  Straßen sind jedoch perfekt und breit, und wir kommen schnell voran. Die Mentalität der Leute ändert sich merklich, je weiter wir in den Norden kommen. In Südindien reagierte man sehr gelassen, wenn wir durch die Strassen strampelten und es wurde gewunken und gegrüßt. Die Menschen versuchten zu kommunizieren und waren an uns interessiert. Hier ist die Reaktion vom Straßenrand gerne ein hysterisches Kreischen. Oder man schreit uns etwas entgegen, was in Folge ein Gelächter und Gekicher der Menge auslöst, wenn wir vorbeirollen. Oder man stellt sich grußlos zu uns und glotzt und ausdruckslos an, wenn wir irgendwo anhalten. Aber es gibt natürlich auch immer wieder interessante Gespräche und freundlich lächelnde Gesichter entlang der Straße. Wir erreichen Fahtepur Sikri, eine imposante Moschee-Palast-Ruinen-Anlage, die als Weltkulturerbe gelistet ist, bevor wir Agra erreichen, wo wir zwei Tage stoppen, um die magische Atmosphäre des Taj Mahals auf uns wirken zu lassen...

 

   

 

  

 

   

 


 

14.04.2009, Udaipur (Indien): Schnell sind die Räder wieder startklar und wir verabschieden uns von unseren Freunden in Pune und strampeln los. Es tut gut nach langer Radabstinenz wieder am Sattel zu sitzen, den Fahrtwind zu spüren und voran zu kommen. Erst geht es gemütlich durch die Hügel und hinunter in Richtung Mumbai. Der Verkehr nimmt nun merklich zu und  wir versuchen so gut es geht, die Großstadt zu umfahren und strampeln weiter nach Norden. Es ist heiß (um die 40 Grad), das Land wirkt ausgedörrt und staubig. Die Dieselabgase der LKWs, Staub und Dreck, in Kombination mit Sonnencreme und jeder Menge Schweiß, ergeben bis zum Abend eine schwarz-braune Schicht auf unserer Haut. Schnäuzt man sich, kommt es schwarz aus der Nase, daher beginnen wir, mit Atemschutz zu fahren (wie viele Inder es auch tun). Viel Verkehr und Industrie begleiten uns fast die gesamte Strecke bis Ahmedabad. Aus Rauchfängen steigt dicker dunkler Rauch, oft liegt beißender Geruch nach Chemikalien in der Luft, Flüsse und Bäche sind grün, blau und rot gefärbt und stinken erbärmlich. Insgesamt keine besonders erfrischende Fahrt. Erst die letzten 200 Kilometer bis zur Großstadt sind freundlicher. Es gibt wieder schattenspendende Alleebäume an den Straßenrändern und Bananen-, Zuckerrohr- und Mangoplantagen. Ahmedabad empfängt uns freundlich mit vielen netten Leuten, die wir über www.couchsurfing.org kennen gelernt haben (siehe auch Kreativseite). Wir erkunden die Altstadt mit ihren engen Gassen, Tempeln und Moscheen, und rollen weiter in den Wüsten-(Bundes)staat Rajasthan. Das Land ist jetzt merklich trockener, es gibt außer Kakteen und anderen Dornengewächsen kaum Vegetation und über die Mittagsstunden klettern die Temperaturen auf über 40 Grad. Wir erreichen die kleine Stadt Udaipur, die herrliche Paläste, phantastische Stimmungen zu Sonnenauf- und –Untergang und gemütliche Atmosphäre zu bieten hat. Wir bleiben für zwei Tage und rollen weiter in Richtung Jaipur, Agra und Delhi...

 

   

 

Es gibt auch Neuigkeiten zu unserer Route, die wir ein weiteres Mal (nach langem Hin- und Herüberlegen) umgekrempelt haben – der Luxus unserer Entscheidungsfreiheit. Schon in Nepal hat sich abgezeichnet, dass es in diesem Jahr wahrscheinlich unmöglich ist, von Nepal nach Tibet einzureisen – vor allem als Individualtourist (was an sich verboten ist) und dann auch gleich noch mit dem Rad. Das Hauptproblem ist diesbezüglich der Grenzübergang zwischen Nepal und China, den kann man einfach nicht umgehen, da man ja einen Einreisestempel braucht. Eine Möglichkeit ist mit einer geführten Tour (für teures Geld) einzureisen und dann zu verschwinden. Das Problem hierbei ist, dass man normalerweise als gesamte Gruppe ein Gruppenvisum und ein Gruppen-Permit bekommt und zu zweit ist man nur "vielleicht" eine Gruppe (je nach Sachbearbeiter). Zu alldem kommt in diesem Jahr dazu, dass sich der Einmarsch der Chinesen zum 50. Mal jährt und mit Protesten und Ausschreitungen gerechnet wird. Daher ist noch mehr Polizei und Militär im Land und die Nepal – Tibet Grenze ist für Touristen zurzeit gesperrt. Wir haben lange an Alternativen herum überlegt und nachdem Indien irgendwie eine Sackstrasse ist (wenn man nicht nach Pakistan fahren möchte, was der einzige offene Grenzübergang ist), haben wir beschlossen alles ganz anders zu machen! Wir werden Anfang Mai von Delhi nach Alaska fliegen und mit Amerika Nord – Süd beginnen. Danach kehren wir (in etwa eineinhalb Jahren) nach Asien zurück (Südostasien) und werden am Landweg (hoffentlich auch über Tibet) zurück nach Europa radeln...

 

 

  

 

 

 

  

 


 

30.03.2009, Pune (Indien): Nachdem wir ausgiebig geholfen haben, die schlechte Luft Kathmandus wegzuatmen, brechen wir mit Philipps Eltern Ilse und Hansi in Richtung Langtangtal auf. Über eine katastrophale schlaglochübersäte Piste durch steile Hügel windet sich die „Strasse“ (ein besserer breiter Gehweg) zu unserem Ausgangspunkt, dem kleinen Ort Syabru Besi. Wir wandern los. Es ist extrem trocken (schon seit sieben Monaten hat es keinen Niederschlag gegeben) und die starken Talaufwinde wehen uns während der nächsten Tage den Staub um die Ohren. Gemütlich schlängelt sich unser Weg durch das schmale Tal und wir erhaschen schöne Blicke auf die Langtang-Bergkette im Norden. Auf 3800 Metern steht die letzte Unterkunft. Hier bleiben wir und machen Tagesausflüge zu Gletschern, auf einen Berg mit fast 5000 Metern, und weiter taleinwärts wo Yakherden grasen. In den Lodges (Unterkünften) ist es kalt. Manchmal sind sie nicht viel mehr als bessere Hütten, durch die der Wind pfeift und wo sich abends alle um den mit Holz (oder Yakfladen) gefeuerten Ofen drängen. Dann ändert sich das Wetter. Vormittags ist es strahlend schön und klar, nachmittags zieht es nun immer rasch zu, es gibt Gewitter, in den tiefen Lagen Regen und in der Höhe Schnee. Wir wandern ein Stück talabwärts und zweigen wieder in die Berge, in Richtung Laurebina Pass (4600 Meter), ab. Oben erhaschen wir die letzten Sonnenstrahlen, bevor ein Gewitter über uns hereinbricht und uns am Weg nach unten in dichtes Schneegestöber – das in harten „Graupelregen“ übergeht - hüllt. Auch für die nächsten Tage bleibt das Wetter wechselhaft und unbeständig und wir stapfen noch einige Male durch den Schnee, bevor wir in tiefere Lagen kommen, wo das Wetter besser ist und wir durch herrliche Wälder mit bis zu 400 Jahre alten Tannen und Rhododendren-Bäumen (die gerade zu blühen beginnen) kommen. Landwirtschaft beginnt in dieser Gegend. Auf steilen, schmalen Terrassen wird auf den Hängen gepflügt und gearbeitet. Kleine Dörfer liegen am Weg. Oft sind sie auf schmalen Bergrücken angelegt - wie Straßendörfer. Kinder winken, Erwachsene schauen uns skeptisch nach. Mit den Orten beginnt wieder der Zivilisationsmüll. Plastiksäcke und Verpackungsmaterial säumen nun mehr und mehr unseren Weg und wir steigen hinunter zu den Vororten von Kathmandu. Nach 14 Tagen sind wir zurück in einer der wahrscheinlich schmutzigsten Hauptstädte der Welt. Müll in den Gassen, die „Luft“ (eine gesättigte Mischung aus Staub und Abgasen) zum Schneiden, Straßen mit mehr Schlaglöchern als Asphalt, zerzauste schmutzige Affen und Hunde belagern die Gassen, es riecht nach Müll und Kanal. Trotzdem hat Kathmandu viel zu bieten. Es hat Atmosphäre, einen gewissen Charme, viele Sehenswürdigkeiten und auch Schönheit. Wir beobachten Totenverbrennungen in Pashupatinath, genießen die Ruhe um die Bodhnath Stupa und spazieren durch Bhaktapur, wo wir die alten Tempel und Holzschnitzereien bewundern. Am Wochenende fliegen wir zurück zu unseren Rädern nach Pune. Wir wollen so schnell wie möglich zurück auf unsere Sättel und in Richtung Norden radeln...

 

   

 

  

 

   

 


 

10.03.2009, Kathmandu (Nepal): Bei Philipps Mandeloperation in Graz läuft alles glatt, jedoch die Schmerzen danach sind sehr unangenehm und zusätzlich ist Philipps Bewegungsradius aufgrund der Nachblutungsgefahr begrenzt (Vom Arzt erlaubt sind nur leichte Spaziergänge). Insgesamt drei Wochen verbringen wir in Österreich. Philipp erholt sich langsam und Anfang März fliegen wir zurück nach Asien. Unsere Räder parken in Pune, jedoch fliegen wir nach Kathmandu, weil wir seit Monaten schon mit Philipps Eltern ausgemacht haben, uns hier zu treffen und gemeinsam 14 Tage zu trekken. Der ursprüngliche Plan war natürlich mit dem Rad bis Kathmandu zu kommen, jedoch ist dafür im Moment keine Zeit mehr. Nach dem Wandern soll es dann zurück zu den Rädern gehen. Kathmandu empfängt uns staubig, vermüllt und stromlos, aber auch mit lachenden Gesichtern und viel Atmosphäre. Nach einem Tag kommen Philipps Eltern und noch ein befreundetes Paar (die aber einen anderen Trek als wir machen möchten) und wir verbringen die Tage mit Sightseeing, gutem Essen und Organisatorischem. Dann ist der 10. März, der Tag des "Holi" Festes. Das Fest von Wasser und Farben, das gegen Ende der Trockenzeit gefeiert wird. Wasserbomben fliegen kreuz und quer durch die Strassen, Farben werden gemischt mit Wasser buchstäblich kübelweise von Hausdächern auf Passanten geschüttet, Gesichter beschmiert und mit Wasser-Spritzpistolen wird scharf geschossen. Vorsorglich haben wir uns "Billig-Gewand" gekauft, schon am Vorabend Wasserbomben gebastelt und stürzen uns nun in den Kampf. Als Europäer geben wir ein gutes Ziel ab und Valeska als junge Frau noch ein viel besseres. Wir sind in kürzester Zeit klitschnass und in rot, blau und grün gebadet. Aber wir schießen auch fleißig zurück! Es macht Spaß und die Stimmung ist freundlich und lustig und es ist toll das "Holi" Fest miterleben zu dürfen! Morgen brechen wir auf und werden für 14 Tage in den Bergen nördlich von Kathmandu im Helambu – Langtang Gebiet unterwegs sein...

   

   

  


 

17.01.2009, Graz (Österreich): In Pune laufen wir von einem Arzt zum anderen. Stirnrunzelnd schaut man Philipp wiederholt in den Hals und stopft ihn mit Antibiotika voll. Keine Schmerzen, kein Fieber, aber Druckgefühl auf den Hals und eine permanente Infektion im Rachen schwächen Philipp, sodass er ständig müde und kraftlos ist. Warten sie noch 4 Tage, dann ist alles wieder in Ordnung.“ Vier Tage später sollen wir noch weitere 4 abwarten, dann noch 7 und so weiter. „So etwas dauert halt lange. Da müssen sie Geduld haben.“ Nach einer insgesamt dreiwöchigen Ärzte-Rallye und keiner wirklichen Besserung, verlieren wir nicht nur das Vertrauen in die behandelnden DoktorInnen, sondern auch die Geduld. Kurzer Hand buchen wir uns einen Flug nach Österreich, denn zu Hause weitere Wochen abzuwarten scheint uns angenehmer, und zumindest kann sich Philipp seinen Hals dann ordentlich von einem vertrauenswürdigen Arzt anschauen lassen. Am 10.02. landen wir in Wien und fahren mit dem Zug nach Graz. Es ist kalt, sonnig, klar und es liegt Schnee auf den Bergen. Ein schönes Kontrastprogramm zum schwül-stickigen Indien! Gleich am nächsten Tag geht Philipp zum Arzt. Der Fall ist beim ersten Blick in den Rachen klar: Chronische Mandelentzündung. Die müssen raus. Warum die indischen Ärzte das nicht gesehen haben, ist uns ein Rätsel. Am nächsten Tag „checkt“ Philipp in einer Klinik ein und am darauf folgenden Morgen wird bereits operiert. Wir sind froh in Österreich zu sein und es fasziniert uns, wie man manchmal intuitiv richtige Entscheidungen trifft. Nach vier Tagen darf Philipp nach Hause. Der Hals schmerzt und die Zeiten der Nahrungsaufnahme sind die schlimmsten des ganzen Tages. Aufgrund der Nachblutungsgefahr ist für die nächsten drei Wochen nicht viel mehr Sport als „leichte Spaziergänge“ angesagt. Wenn dann alles passt, wollen wir Anfang März wieder zurück am Subkontinent sein...

   

 


20.01.2009, Pune (Indien): Wir verbringen noch ein paar Tage in Arambol, genießen den Strand, das gute Essen und tüfteln an unsere Route. Wieder auf den Rädern verlassen wir Goa und die Küste und strampeln ein weiteres Mal in die Berge (Western Ghats). Das (zu) warm-feuchte Klima weicht sommerlich-trockenen Tagen und angenehm kühlen Nächten. Über kleine Bergstraßen strampelnd – an jeder Kreuzung müssen wir nach dem Weg fragen da Schilder nur auf Hindi sind – erreichen wir nach zwei Tagen den „National Highway Nummer 4“, eine autobahnähnliche Straße mit je zwei Spuren und Pannenstreifen. Schnell rollen wir dahin - der Wind weht von hinten, das Verkehrsaufkommen ist mäßig – und nach kilometerreichen Tagen erreichen wir Pune, mit 4 Millionen Einwohnern unsere bisher größte Stadt in Indien. Hier werden wir von einer netten sechsköpfigen Familie aufgenommen (www.couchsurfing.org) und bleiben ein paar Tage. Philipp hat sich einen Virus eingefangen, der ihm in Hals und Lunge zu schaffen macht. Mit Hilfe unserer Freunde finden wir einen guten Arzt, Philipp kommt in Behandlung und kann sich erholen bis es ihm besser geht, und wir weiter in Richtung Norden rollen...

  

  

  


10.01.2009, Arambol (Indien): Am 26.12. verlassen wir Mysore und radeln durch hübsche und (für indische Verhältnisse) recht einsame Landschaft über die Berge (Western Ghats) hinunter an die Küste. Auch hier ist der Verkehr mäßig und das Fahren ist meistens angenehm. Die Menschen wirken ausgeglichen, grüßen, winken und verwickeln uns gerne in Gespräche über "which country are you from" und "what's your name". In Murudeshwar wimmelt es von Pilgern und der 40 Meter hohe Tempel ist beeindruckend. Unvergesslich ist auch die folgende Nacht. Philipp hat Durchfall und übergibt sich mehrmals und Valeska liegt ebenfalls die halbe Nacht mit rumorendem Bauch und Übelkeitsgefühl wach. Trotzdem radeln wir am nächsten Tag weiter und erreichen den kleinen Ort Gokarna. Wieder ein Pilgerort, aber durch die herrlichen Strände auch ein Ort in dem "alternative" Indientouristen gerne verweilen. Hier treffen wir unsere österreichischen Freunde Doris und Leo, die zuvor in Rajastan unterwegs waren. Unser gemeinsamer Jahreswechsel ist geprägt von Magenverstimmung, Durchfall und Verkühlung. Trotzdem schaffen wir den Rutsch ins Jahr 2009 am Sandstrand Gokarnas. Doris und Leo kaufen sich Fahrräder Marke "Hercules Turbodrive" (klingt besser als es ist, es handelt sich um indische Eingangräder) und gemeinsam radeln wir nun gemütlich der Küste entlang nach Norden. Die Landschaft ist hübsch und sehr grün, die Straßen sind kurvenreich und teilweise ganz schön hügelig – mitunter gar nicht gut für unsere Eingang-Piloten. So kommen wir nach Goa und Goa ist anders. Phantastische portugiesische Kolonialhäuser, schmucke Örtchen, die Gegend wirkt sauberer und wohlhabener als das resliche Indien. Überall stehen weiß gekalkte Kirchen, Weihnachts-Krippen sind vor den Häusern aufgebaut, und nachdem in Goa auf Alkohol weniger Steuer ist, werden die Straßen von Bars flankiert. Wir sind hier nicht allein, und es ist ungewohnt so viele weiße Gesichter zu sehen. Leider ist nur für ein kurzes Schwätzchen Zeit, als wir die ersten Radreisenden in Indien treffen (siehe getroffene Radler). Wir verbringen schöne Tage an den Stränden und der Umgebung von Agonda und Benaulim und rollen nach Panjim, Goas Hauptstadt. Tolle portugiesische Viertel mit riesigen Herrenhäusern und schönen Kirchen. Ein Highlight ist der Ausflug nach Velha Goa (Old Goa), wo unzählige mächtige Kirchen nebeneinander stehen. Beeindruckend! Nach wie vor zu viert rollen wir noch ein Stück weiter nach Norden und stoppen am Hippiestrand von Arambol, der heute (wie es scheint) fest in russischer Hand ist. Noch nirgends zuvor haben wir so viele osteuropäische Reisende gesehen. Zehn Tage waren wir mit Doris und Leo unterwegs, nun verlassen sie uns und treten die Heimreise an. Wir bleiben noch in Arambol und starten zwei Tage später nach Norden...

   

 

  


25.12.2008, Mysore (Indien): Wir radeln in Richtung Nilgiri-Berge. Schnell lassen wir Coimbatore hinter uns und erreichen am Nachmittag die „Satchidananda Jothi Nikethan Matric Higher Secondary School“, die von „Roots“ ins Leben gerufen wurde und finanziert wird. Heute ist die 12. Gründungstags-Feier und wir werden wie hoher Besuch behandelt. Lehrer führen uns durch die Eliteschule und Schüler präsentieren uns ihre Projekte. Die Eltern sind auch geladen und abends gibt es nach vielen Reden (unter anderem werden auch wir vorgestellt und begrüsst) ein hervorragendes Kulturprogramm mit Theater und Tanz. Es ist faszinierend, was die Kinder zu Stande bringen! Wir übernachten im schuleigenen Gästehaus und starten am nächsten Tag in die Berge. Fast 2000 Höhenmeter windet sich die Strasse hinauf bis wir aus dem Dunst der Tiefländer draußen sind und auf eine Art Hochland kommen. Die Luft ist klar und kühl und wir stoppen über Nacht in Ooty auf 2300 Metern Seehöhe. Abends werden wir von unseren Freunden aus Coimbatore überrascht. Spontan sind Mohan und seine Frau ins Auto gestiegen und mit dem Chauffeur (der auch unser Begleiter in Coimbatore war) nach Ooty gefahren (drei Stunden Fahrzeit), um mit uns noch einmal zusammen zu sitzen. Verrückt :-) Steil führt uns die schmale Straße am nächsten Tag über 36 Kehren auf der anderen Seite der Berge wieder hinunter ins Flachland. 25 Kilometer geht es durch den Mudumalai-Nationalpark, wo wir Wild, Bisons, Wildschweine und viele Elefanten sehen. Am 23.12. erreichen wir Mysore, eine nette indische Kleinstadt mit 1 Million Einwohnern. Es gibt eine wunderschöne, riesige Palastanlage und wir treffen auf viele indische und ausländische Touristen. Wir bleiben und feiern Philipps Geburtstag und indische Weihnachten... Und wir haben eine neue Seite eingerichtet - schau mal auf die Kreativseite :-)

 

  

 

 

 

  

 


 

18.12.2008, Coimbatore (Indien): Den letzten Abend in Australien verbringen wir mit unseren Gastgebern Janey und Rüdi beim alljährlichen Open-Air-Konzert des „Western Australian Symphony Orchestra“. 10.000 Menschen sitzen auf Decken in der Wiese vor der Bühne. Picknick-Zeit bis die Sonne untergegangen ist und das Konzert beginnt. Es ist wunderschön stimmungsvoll und ein toller Abschluss unserer Australienrunde!! Über Singapore, wo wir einen Tag im Regen verbringen, fliegen wir nach Trivandrum am Südzipfel Indiens. Es ist finstere Nacht, als wir landen. Ted, unser Freund in Trivandrum, holt uns ab und hat für uns eine Unterkunft organisiert. Wäre er nicht hier gewesen, wir hätten dem Taxifahrer nie geglaubt, dass wir in die richtige Richtung, sprich Innenstadt, fahren – schmale, unbeleuchtete Gassen, in denen Pfützen stehen und Müll in den Ecken liegt. Wir bleiben zwei Tage bevor wir aufbrechen. Die Räder gehören wieder zusammengebaut und wir genießen unsere ersten Eindrücke Indiens – Menschengewühl, fremde Gerüche, bunte Farben, Tempel und das phantastische Essen! Dann starten wir Richtung Norden. Der Verkehr ist ein Wahnsinn! Lkw's, Busse, kleine Pkw's, Rikschas, jede Menge Mopeds und Kleinmotorräder... alles fährt buchstäblich kreuz und quer. Überholt wird in Dreierreihe mit Gegenverkehr in der Kurve und es wird gehupt und gehupt und gehupt – als würde das irgendetwas helfen. Aber es geht sich „immer“ aus. An uns wird normalerweise gekonnt vorbeigezielt. An langsameren Verkehr ist man hier gewöhnt, und zum Glück ist auch der schnelle Verkehr nicht sonderlich schnell. Allerdings sind kaum Fahrräder zu sehen – ganz anders als vor 8 Jahren, als ich (Philipp) das letzte mal in Indien war (siehe: www.philipp-schaudy.net). Ob das so ist, weil Kerala eine der reichsten Provinzen ist, oder ob die Räder in Indien wirklich am Aussterben sind, werden wir in den nächsten Wochen herausfinden. Bei Varkala, einem Touristenort mit kleinem Strand, kommen wir an die Küste, fahren weiter nach Alleppey und erreichen Kochi, wo wir wieder einen Kontakt haben (couchsurfing!) und einen Pausentag einlegen. Die Altstadt ist hübsch, mit kleinen Gässchen, vielen Kirchen (!) und renovierten Häusern. Große Fischernetze im chinesischen Stil sind das fotografische Highlight an der Küste. Unsere Gastgeber verwöhnen uns mit den tollsten indischen Gerichten: idli, dhal, rasgulla,... Der nächste Tag auf der Straße ist fürchterlich anstrengend. Viel zu viel Verkehr, viel zu laut, viel zu viel schlechte Luft und viel zu schmutzig. Man hat kaum mal Zeit sich die Gegend anzusehen, alles fährt und hupt und rollt links und rechts an einem vorbei. Zum Glück wird es in Folge wieder etwas besser, als wir über die Hügel nach Nordosten fahren. Weniger Orte, weniger Verkehr, aber dafür eine recht schmale Straße. Wir erreichen Coimbatore, eine Industriestadt. Hier werden wir erwartet. Der Vater eines Freundes lässt hier bei einer Firma (Roots-Company, www.rootsindia.com) produzieren und wir sind zu Gast beim Management...

 

  

 

  


  

   

kostenlose Counter bei xcounter.ch